edith maria fuchs

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.*

Unternehmensstruktur
Jedes Unternehmen/jede Organisation besteht aus unterschiedlichen Bereichen (Geschäftsleitung, Finanzen, MitarbeiterInnen, Marketing etc.), die einheitlich in der EDV und der Papierablage verwendet werden. Unterlagen und Dokumente werden systematisch diesen Unternehmensbereichen zugeordnet. Durch diese Struktur wird Ihr Unternehmen übersichtlich und der Suchaufwand nach Dokumenten erheblich verringert.
» Beispiel: Unternehmensstruktur als PDF

Software
Aufgrund der vielfältigen Funktionen der Microsoft Office-Programme ist es wichtig, sich mit jenen Themen zu beschäftigen, die für Ihre tägliche Arbeit von Bedeutung sind. Sie erhalten praxisnahe Schulungen und werden diese Programme immer effizienter nutzen.
» Beispiel: Microsoft Outlook-Tipps als PDF
» Beispiel: Short Cuts als PDF

Papierablage und Schreibtischorganisation
Wechseln Sie vom Voll-Tischler zum Leer-Tischler. Informations-Handling, also Suchen, Bereitstellen, Sortieren, Ordnen, Ablegen, macht an einem Büroarbeitsplatz durchschnittlich 25 Prozent der verfügbaren Arbeitszeit aus – das sind immerhin zwei Stunden bei einem achtstündigen Arbeitstag. Um Ihre kostbare Arbeitszeit besser zu nützen, bedarf es eines sinnvollen Organisationskonzeptes für Ihre Ablage.
» Beispiel: 7 goldene Regeln für Ihren Arbeitsplatz als PDF

Corporate Design
Ein einheitliches Erscheinungsbild in allen Bereichen ist ein wesentlicher Bestandteil eines Unternehmens. Das Firmenlogo sollte immer prägnant im Vordergrund sein. Jeder Geschäftsbrief, jedes Angebot, jedes Formular etc. sind Visitenkarten Ihres Unternehmens. Mit klar definierten Standards sind sie professionell nach innen und außen und stärken damit Image.

Stellenbeschreibungen und Ablauforganisation
MitarbeiterInnen eignen sich im Laufe der Jahre viel Wissen an. Manches davon kann sehr firmenspezifisch sein. Halten Sie dieses Wissen fest. Sie haben den Vorteil, dass bei MitarbeiterInnenausfall oder -wechsel Aufgaben und Abläufe dokumentiert sind. Arbeitsabläufe werden für alle nachvollziehbar und Informationslücken geschlossen.
Zudem starten Sie einen Verbesserungsprozess in der Ablauforganisation, da Schwachstellen aufgedeckt, Tätigkeiten und Aufgaben hinterfragt und organisatorische Abläufe überdacht werden. Die dokumentierten Abläufe werden zentral verwaltet, sodass die MitarbeiterInnen darauf zugreifen und davon profitieren können.

* Georg Christoph Lichtenberg